SUCHE

 

Historie

Seit mehr als zwanzig Jahren hat sich das Prinzip der Kinderbuchkartei bewährt. Anfangs als Loseblattausgabe im Karteikartenformat mit jährlicher Aktualisierung.

Alles begann in der kleinen Schleusenstadt Brunsbüttel an der Elbmündung. Die Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Hoschek der Stadt gründete 1989 den Arbeitskreis „Mädchen und Jungen im Kinderbuch“ und arbeitete eng zusammen mit der Buchhandlung Schopf, deren Inhaberin Traute van Aswegen sich kontinuierlich um Leseförderungsprojekte kümmerte.

Es wurden regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen durchgeführt, Fachtagungen besucht, Autorenlesungen und Ausstellungen veranstaltet und Referenten eingeladen. Und es wurden –und werden immer noch- Neuerscheinungen, bevor sie in unsere KINDERBUCHKARTEI aufgenommen werden, im Arbeitskreis begutachtet und in den angeschlossenen Einrichtungen in der Praxis ausprobiert.

Von der Elbe an den Rhein
1994 wechselte die Buchhändlerin Traute van Aswegen ihren Wohnsitz nach Koblenz und war frei für neue Aufgaben.
Die „Brunsbütteler Kinderbuchkartei“ erhielt ein neues Outfit, wurde nun professioneller betreut.

Das Team der Kinderbuchkartei
Brunsbüttler Arbeitskreis "Jungen und Mädchen im Kinderbuch" (mit Quotenmann) während einer Arbeitstagung in Koblenz.